Die Intention

Die Zeit ist reif, (potenzielle) Uralt-Bäume zu schützen und ggf. zu pflegen, um ihnen damit langfristig ein “Altern in Würde” zu ermögli­chen. Es gibt in Deutschland zu wenige wirklich alte Bäume, womöglich keinen einzigen über 1000 Jahre. Eine der Ursachen dafür dürfte sein, dass unsere Sicherheitserwartung inzwischen zu hoch geworden ist: zuviele dieser Bäume werden verstümmelt oder gekappt, um sie vermeintlich verkehrssicher zu machen. Dies sowie vielfältige sonstige Stress-Einflüsse und Standortprobleme führen zur vorzeitigen Alterung, bis hin zum Absterben. 

Wir haben für solche alten Bäume eine hohe Verantwortung, sie sind ein wichtiger Lebensraum und wir müssen alles daran setzen, sie der Nachwelt zu erhalten.

Daher sollen für 100 ausgewählte potenzielle zukünftige Uralt-Bäume mit der neuen Kategorie Nationalerbe-Baum und der damit verbundenen stärkeren Beachtung und Förderung sowie sensibler Pflege verbesserte Bedingungen für das hohe Alter geschaffen werden. Diese Uraltbäume sind auch aus wissenschaftlicher Sicht hochinteressant, z. B. in ihrer Baumbiologie, Genetik und Pathologie.

Sie kennen einen potentiellen Uralt-Baum? Dann kontaktieren Sie uns!

Alte Eiche in Somsdorf, Sachsen, Deutschland.

Kontakt

Kuratorium Nationalerbe-Bäume
Leiter: Prof. Dr. Andreas Roloff
Institut für Forstbotanik u. Forstzoologie
TU Dresden, Fak. Umweltwissenschaften
Pienner Str. 7
01737 Tharandt

Telefon: 0351-463-31202
E-Mail: info@nationalerbe-baeume.de
Internet: https://nationalerbe-baeume.de

Datenschutzerklärung